Plasmabehandlung für Faltschachtelkarton

Die Kama Flex Fold 52i mit Plasmabehandlung klebt auch UV-lackierte Schachteln. Kama erweitert die Optionen der Faltschachtelklebemaschine Flex Fold 52i. Durch Plasmabehandlung lassen sich auch glatte Materialien verarbeiten. Kama erweitert die Einsatzmöglichkeiten für die Faltschachtelklebemaschine Flex Fold 52i mit Plasmatechnologie. Die weltweit erste FKM für Klein­auflagen kann mit der neuen Plasmabehandlung auch versiegelte, glatte Oberflächen kleben, wie UV-lackierten, metallisierten oder laminierten Karton. Der Einsatz von UV-Lack in der Verpackung nimmt zu, gerade bei digital gedruckten Faltschachteln und wertigen Sonderauflagen. Für diese Klein­auflagen wurde die Flex Fold 52i entwickelt. Die Plasma-einheit besteht aus dem Plasma­generator und einer Plasmadüse mit Transformator; für Automatikbodenschachteln mit 3-Punkt-Klebung sind es drei Düsen. Die erste Flex Fold 52i mit der neuen Option ist bereits verkauft. Bei der Plasmabehandlung wird die lackierte Oberfläche vor dem Leimauftrag über Plasmadüsen geführt und mit energiereicher, ioni­sierter Luft aufgeschlossen und reaktionsfähig gemacht. Die Plasmabehandlung verändert die Oberfläche zudem nur vorübergehend. Bereiche ohne Leimauftrag fallen in ihren Ursprungs­zustand zurück und die Oberfläche sieht aus wie vor der Behandlung.