3-D-Effektdruck für den Verpackungsmarkt

Merck arbeitet mit Schmid Rhyner zusammen (Adliswil), um die Effektpigment-Technologie auf dem Verpackungsmarkt zu verbreiten. Merck hat für seine neue 3-D-Effektdruck-Technologie einen strategischen Partner gefunden. Mit Schmid Rhyner, wird der Effektpigment-Spezialist sein Virtual Embossing (VE3D) weiterentwickeln und vermarkten. Ziel der Partnerschaft ist es, die rein optische 3-D-Lösung mit der Effektpigment-Technologie von Merck auf dem Verpackungsmarkt zu etablieren. Merck hat bereits Erfolg mit einem ähnlichen 3-D-Verfahren für die Herstellung von Kunststoff-Verpackungsteilen im Spritzgussverfahren. «Die strategische Zusammenarbeit mit der Schmid Rhyner AG gibt uns nicht nur die Möglichkeit, unsere Technologie besser zu vermarkten, sondern auch die Chance, dieses Druckverfahren mit Effektpigmenten in den nächsten Jahren für verschiedene Oberflächen und Märkte weiterzuentwickeln», sagt Friedhelm Felten, Leiter Pigments & Functional Materials bei Merck. VE3D ist ein patentiertes Verfahren für Druckanwendungen. Es überlistet das Auge: Die Darstellung eines Bildes, einer Grafik oder von Schrift erscheint dreidimensional – die bedruckte Fläche selbst ist hingegen völlig glatt. Aufgrund der Technologie von Merck entsteht die Tiefenwirkung inline während des Druckvorgangs. Sie kann im UV-Flexo und UV-Tiefdruck sowie in der Offsetlackierung eingesetzt werden