Nur ein Drittel der Lebensmittel werden konsumiert

Von den weltweit jährlich rund 4 Milliarden Tonnen an produzierten Nahrungsmitteln kommen durch Verderben oder durch Entsorgung nur ca. 1,3 Milliarden Tonnen dahin, wo sie hingehören: In den Magen der Verbraucher. Das entspricht rund einem Drittel, nämlich 670 Millionen Tonnen Nahrungsmittel in den Industrieländern und rund 630 Millionen Tonnen in den Entwicklungsländern. Klaus Jahn, Sprecher des IPV-Vorstands, sagt: «Flexible Verpackungen helfen mit, dass Lebensmittel nicht unnötig verschwendet werden. So kann die flexible Verpackung die Haltbarkeitsdauer des zu schützenden Inhalts durch viele, genau auf das Produkt abgestimmte Eigenschaften der Verpackung, deutlich verbessern. Viele Verpackungen haben zudem Convenience-Systeme, die eine längere Haltbarkeit der Lebensmittel im Kühlschrank unterstützen. Kleinere und individuelle Verpackungs- Einheiten bieten wiederum genau das an, was der Konsument in den Industrieländern beim Kauf von Lebensmitteln erwartet. Der Innovationskraft unserer Mitglieder ist es zu verdanken, dass der Materialeinsatz in den letzten Jahren nochmals deutlich verringert wurde.» Verpackungen dienen auch der Kommunikation. Sie sagen unter anderem, wie lange ein Lebensmittel haltbar ist, wann es abgepackt wurde und woher es kommt. Auch dadurch wird verhindert, dass zu viel Nahrungsmittel weltweit vergeudet werden und im Müll landen.