Politiker fordert Pflichtpfand auf…

Bierbrauer und Nationalrat Alois Gmür aus Einsiedeln nimmt einen neuerlichen Anlauf: Er hat in Bern zwei parlamentarische Initiativen eingereicht, womit er die Sammelpflicht ausdehnen will. Zudem sollen, wo sinnvoll, Sammelquoten festgelegt werden. Will heissen: Neben PET, Glas, und Aludosen soll auch eine Sammelpflicht für Plastik, Karton oder Papier eingeführt werden. Ein Pfand vermindere das Wegwerfen und die Abfallmenge, sagt er. Und schaffe einen wirtschaftlichen Anreiz, Abfall zu vermindern bzw. gar zu vermeiden. Gmür hatte bereits vor sieben Jahren einen Vorstoss für mehr Recycling eingereicht. Inwieweit seine Initiativen von Erfolg gekrönt sein werden (wenn überhaupt), lässt sich nicht voraussagen. Gut ist jedoch allemal, dass sich ein Politiker überhaupt Gedanken macht, wie ein Problem gemildert werden könnte. Sammeln und Trennen macht Sinn. Auch am Wohnort Gmürs sieht man noch viele der blauen Müllsäcke, die jeweils am Dienstag mit allem Erdenklichem vollgestopft an den Strassenrand gestellt werden. Trennen tut not.