Was drauf steht, muss (nicht immer) drin sein

Etikettenschwindel bei Kaffee in der Schweiz: Bei drei in der Schweiz verkauften Kaffeepackungen hat das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) Etikettenschwindel aufgedeckt. Die Packungen enthielten statt der teureren angeschriebenen Arabica-Bohnen die billigeren Robusta. Diese Aufdeckung geschah im Rahmen einer international koordinierten Aktion in 13 Ländern, wie das BLV gestern mitteilte. In der Schweiz und Liechtenstein wurden 58 Proben untersucht. Drei Proben enthielten einen Stoff, der nur in Robusta- Bohnen vorkommt. Einmal mehr wurde da der Konsument für dumm verkauft.