Umwelthilfe vergibt Negativpreis an Nestlé

Erstmals verleiht die Deutsche Umwelthilfe (DUH) den Negativpreis «Goldener Geier» für die unsinnigste Einweg-Plastikverpackung des Jahres 2019. Als unsinnigstes Produkt wurde das in Einweg-Kunststoff verpackte Mineralwasser Vittel der Nestlé Deutschland AG ausgewählt. Nestlé entgegnet, die Flasche sei recycelbar und enthalte im Jahr 2020 hundert statt bisher 35 Prozent recyceltes PET (rPET). Mehr als 20’000 Verbraucher haben laut DUH bei der Wahl für den «Goldenen Geier» abgestimmt. In einem zweistufigen Verfahren konnten sie die ihrer Meinung nach sinnloseste Plastikverpackung nominieren und in einer finalen Runde aus sechs Vorschlägen den Gewinner des Negativpreises wählen. Die Wahl fiel auf kleine Wasserflaschen von Nestlé. Durch den Verkauf in der kleinen Füllgrösse 0,33 Liter und der Verpackung als Achterpack in einer Schrumpffolie werde die Ressourcenvergeudung verschlimmert. «Wenig Wasser in viel Verpackung, das Achterpaket nochmal mit Schrumpffolie umwickelt und dazu lange Transportwege von Frankreich nach Deutschland: Das ist ökologischer Irrsinn», so das DUH-Verdikt.