Fester Felsen?

Wer in seinem Leben den stetigen Wandel nicht mag, sollte nicht in der grafischen Industrie seinen Unterhalt verdienen müssen. Selbst vermeintlich feste Felsen in der Brandung können unterspült werden, wenn Umsätze und Gewinne einbrechen. So hat HP im jüngsten Geschäftsquartal deutlich weniger verdient und muss sich dagegen wehren, vom Rivalen Xerox übernommen zu werden. Nach einem Gewinneinbruch sei HP nun «offen für Gespräche». Weil sich in den drei Monaten bis Ende Januar der Gewinn im Jahresvergleich um 16 Prozent auf 678 Millionen Dollar (625 Mio Euro) reduzierte. HP erwehrt sich schon länger eines Übernahmeversuchs des kleineren Rivalen Xerox, der sein Angebot zuletzt auf knapp 35 Milliarden Dollar angehoben hatte. Man darf darauf gespannt sein, wie es weitergeht. Besonders für die Chromos, die seit mehr als 10 Jahren HP in Österreich und in der Schweiz repräsentiert.