Im ersten Halbjahr 2020 wuchs der Neuhauser Verpackungsspezialist SIG stark. Kunden wie Konsumenten legten Corona-bedingt grosse Vorräte an. Verglichen mit dem ersten Halbjahr 2019 konnte SIG den Umsatz um 7 Prozent auf 849,7 Mio. Euro steigern. Der Bruttogewinn auf Stufe EBITDA stieg um 5 Prozent auf 215,7 Mio. Euro. Das Nettoergebnis war mit 79,6 Mio. Euro stabil. Im zweiten Quartal, von April bis und mit Juli, zog das Geschäft bei SIG markant an. Der grösste Wachstumsbeitrag kam aus dem europäischen Markt.
Das Wachstum in Europa beschleunigte sich im zweiten Quartal, als Kunden und Einzelhändler nach der ungewöhnlich hohen Nachfrage im März ihre Lager wieder auffüllten. Der Verbrauch zu Hause sei während der diversen Lockdowns im April und Mai hoch gewesen. Im Juni, als die Leute wieder an den Arbeitsplatz zurückkehrten, ging die Nachfrage auf Courant normal zurück. SIG hat die Umsatzprognose für das Gesamtjahr jedoch gesenkt. Ursprünglich war man von einem Plus von 6 bis 8 Prozent ausgegangen, neu sind es 4 bis 6 Prozent.