Viele Einwegkunststoffprodukte werden ab Juli 2021 in der EU verboten sein. Einige weitere, die derzeit nicht verboten werden können, sollen künftig ein spezielles Label tragen, das vor Umweltschäden durch Plastik warnt. So hat es das deutsche Bundeskabinett beschlossen und eine Kennzeichnungsverordnung für Einwegkunststoffe verabschiedet. Gemäss dieser sollen ab 3. Juli 2021 Warnhinweise deutlich erkennbar in das Layout von kunststoffhaltigen Produkten integriert sein. Hersteller kunststoffhaltiger Artikel dürfen ab Juli keine ungekennzeichneten Produkte mehr in Verkehr bringen. Die Kennzeichnung besteht aus Piktogramm und Text zur Kennzeichnung der Produktkategorie. Die Regelungen sollen am 3. Juli 2021 mit dem Einwegplastikverbot europaweit in Kraft treten. Achtlosem Wegwerfen von Verpackungen und Artikeln aus Plastik müsse entgegengewirkt werden. Viele Verbraucher wüssten offenbar gar nicht, dass in manchen Produkten Plastik enthalten ist, so das Umweltministerium.