Das Unternehmen investiert am Standort Forshaga in Schweden rund zehn Millionen Euro in Technologien zur Dispersionsbeschichtung. Die neuen Anlagen sollen bis Mitte 2021 in Betrieb genommen sein. Die Investition soll die Entwicklung und Produktion von umweltfreundlichen Barrierematerialien für Lebensmittelverpackungen und Getränkebecher aus Karton vorantreiben. Barrierebeschichtungen ermöglichen den Schutz vor Feuchtigkeit, Sauerstoff oder Fett. Seit Anfang diesen Jahres hat sich der Standort Forshaga auch zu einem Kompetenzzentrum innerhalb des Geschäftsbereichs Verpackungsmaterialien entwickelt. Die Aufgabe: neue Technologien zur Barrierebeschichtung zu entwickeln und Produkte mit nachhaltiger Beschichtung zu produzieren. Die nachhaltigen Barrierebeschichtungen sollen dazu beitragen, herkömmliche Kunststoffe in Lebensmittelverpackungen zu ersetzen.