Aldi Nord (D) treibt die eigene Nachhaltigkeitsagenda voran. Ein zentrales Nachhaltigkeits-Thema für die Unternehmens-Gruppe sind Verpackungen. Als Leitlinie dienen dabei die Prinzipien: «Vermeiden. Wiederverwenden. Recyceln». So konnte Aldi Nord allein in Deutschland seit 2015 38’000 Tonnen Verpackungen einsparen, erklärt das Unternehmen. Auch bei den Zielen, bis 2025 hundert Prozent der Eigenmarken-Verpackungen recyclingfähig zu gestalten und bis 2025 mindestens 40 Prozent des Obst- und Gemüsesortiments unverpackt anzubieten, kommt der Discounter nach eigenen Angaben gut voran. Kürzlich wurden weitere Ziele definiert: Um den Einsatz von Neukunststoffen zu reduzieren, soll der Rezyklat-Anteil in allen Eigenmarken-Produktverpackungen aus Kunststoff bis 2025 auf durchschnittlich mindestens 30 Prozent gesteigert werden. Ziel ist es, den Einsatz von Rezyklat über alle Warengruppen schrittweise zu steigern. Zudem soll bis 2025 der Gesamteinsatz von Neukunststoffen im Vergleich zum Jahr 2020 um 20 Prozent sinken.