Ist das Medikament ausreichend gekennzeichnet und nimmt der Patient es richtig ein? Nach der Wirksamkeit und Verträglichkeit sind diese Fragen ganz entscheidend für den Heilerfolg. Ärzte, Pfleger und die Patienten selbst hantieren mit Medikamenten, im besten Fall hilft die Kennzeichnung allen. Nur etwa die Hälfte der Patienten, die eine Arztpraxis mit einem Rezept verlassen, nimmt das Arzneimittel entsprechend den Anweisungen ein. Am häufigsten vergessen Patienten die Einnahme. Um dies zu verhindern, entwickelte die Firma Faubel ein Scratch-off Label, das durch simples Freikratzen von verdeckten Feldern die Einnahme visualisiert und nachvollziehbar macht. Impfstoffe sind häufig in Vials oder Spritzen abgefüllt. Für diese Gebinde mit sehr geringem Durchmesser empfiehlt das Unternehmen ein sog. Wraparound-Label. Dieses Etikett wickelt sich mehrfach um den Rundkörper und bietet dadurch eine maximale Informationsfläche. Das Etikett kann mit abziehbaren Stickern ergänzt werden, um die Medikation eines Impfstoffes in der Patientenakte fehlerfrei nachzuweisen. In der Arztpraxis und im Spital vereinfachen die beschreibbaren Sticker eine lückenlose Dokumentation.