Die Ergebnisse einer Umfrage in Deutschland legen nahe, dass Kunststoff als solcher nicht das Problem, sondern der Umgang damit ist. Hier ist ein Umdenken gefragt – von der Industrie bis zum Verbraucher. Mehr als 60 Prozent der in der Studie Befragten halten Kunststoffe im Medizin- und Gesundheitsbereich für unverzichtbar, 54,5 Prozent im Computer- und Elektroniksektor sowie 47,4 Prozent im Fahrzeugbau, gefolgt mit 38,4 Prozent im Haushalts- und Hygienebereich sowie mit knapp 31 Prozent bei Lebensmitteln. Bei der Frage nach den grössten Fortschritten in der Verwendung sehen rund 30 Prozent, dass sich das eingesetzte Kunststoffmaterial besser recyceln lässt. 28 Prozent der Befragten sehen Fortschritte auch in der Mehrfach- bzw. Wiederverwendbarkeit von Kunststoffen. Das grösste Problem beim Einsatz von Kunststoffen wird von 63,5 Prozent der Befragten in der Meeresverschmutzung gesehen. Zweithäufigstes Problem ist mit rund 57 Prozent das Mikroplastik, gefolgt vom achtlosen Wegwerfen an dritter Stelle mit ca. 47 Prozent.