Räucherfisch in Wellpappe statt in Styropor

Mit der Aufgabenstellung, ihre 1-kg-Räucherfisch-Verpackung von Styropor auf Wellpappe umzustellen, wandte sich das südbayerische Unternehmen Ferdinand Bierbichler an die STI Group. Ziel war es, das Verpackungsvolumen deutlich zu reduzieren, die Recyclingfähigkeit zu optimieren und dabei Kosten und CO2 einzusparen. Das Produkt, der logistische Prozess, der Wertstoffkreislauf waren die entscheidenden Parameter für die Entwicklung der neuen Verpackungslösung. Das STI-Circular-Innovation-Team erarbeitete die massgeschneiderte Lösung: eine volumenoptimierte Wellpapp-Verpackung aus Frischfaser-materialien mit einem wasserbasierten Barrierelack, der besonders fettdicht ist und sich für den Lebensmittel-Direktkontakt eignet. Für ein besseres Handling wird der Fisch wie bisher in Wachspapier eingeschlagen und das Gebinde in einer Anti-Fog-Folie verschweisst. Resultat: Weniger Volumen, weniger CO2, weniger Kosten (im Bild, Wellpappe vs. Styropor). – Ganzer Artikel Lesen (Link)